If you can dream it, you can do it. Always remember that this whole thing was started by a mouse.

That's the real trouble with the world. Too many people grow up.

The difference between winning and losing is most often not quitting.

Everyone falls down. Getting back up is how you learn how to walk.

Disneyland will never be completed. It will continue to grow as long as there is imagination left in the world.

I don't want the public to see the world they live in while they're in the Park. I want to feel they're in another world.

You can dream, create, design and build the most wonderful place in the world, but it requires people to make the dream a reality.

[Walt Disney]

Von Ländern und Welten

  • Am 17. Juli 1955 eröffnete Walter Elias Disney (5.12.1901 - 15.12.1966) das erste Disneyland in Anaheim, Californien.
  • Am 1. Oktober 1971 folgte "Walt Disney World" in Orlando, Forida.
  • Am 15. April 1983 wurde das "Tokyo Disney Resort" eröffnet.
  • Am 12. April 1992 öffnete "Euro Disney" bei Paris, Frankreich die Tore. Im Oktober 1994 wurde das Resort in "Disneyland Paris" umbenannt, und als 2002 mit den "Walt Disney Studios" ein zweiter Park hinzukam, erhielt es den heutigen Titel "Disneyland Resort Paris".
  • Am 12. September 2005 folgte die Eröffnung des "Hong Kong Disneyland Resort".
  • Und 2009 wurde "Disneyland Resort Paris" wieder zu "Disneyland Paris".
Walt Disney World
Quality Suites (7400 Canada Ave., Orlando, FL, 32819)
Quality Inn & Suites By the Parks (2945 Entry Point Boulevard, Kissimmee, FL, 34747)
Tom & Diana
Reiseblog auf Facebook

Vor Disneyworld besuchten wir auch die Star Wars Celebration Orlando (13.-16.4.).

Disneyland (Anaheim)
Quality Inn & Suites
Tom & Diana
Diashow

Neben Disneyland und DCA besuchten wir auch die Star Wars Celebration Anaheim und anschließend LA, SF und Rancho Obi-Wan.

Disneyland Paris
Disney's New York
Tom & Diana

Reisebericht

Freitag

02:00 aufstehen
03:00 Abfahrt
05:30 Tanken bei Raststätte Baden-Baden
Alle Maut-Stationen auf Automaten (Ticket ziehen, Bezahlen per Karte oder Münzen)
08:00 Frühstück bei St. Nicolai.
10:30 Ankunft, leider bei kaltem Regen
Nur Eintrittskarten geholt und gleich in's Village. Kaum Star Wars Merchandise, aber Abendessen bei King Ludwig reserviert.
Weiter in die Studios. Ratatouille in der Single Rider Schlange gefahren (25min statt 120min Wartezeit). Dann Cinemagic, Essen im Blockbuster Cafe, RnRC, ToT.
Nochmals Ratatouille gefahren, doch die Fahrt bricht ab, und wir werden zu Fuß aus der Attraktion geführt.
17:00 Zimmer 5262 im Disney Hotel New York bezogen und sofort ein aufdringliches Wummern (der Gebäudebelüftung) festgestellt, das sogar die Wände vibrieren lässt!
Telefonat mit der Rezeption "Do you want another room or shall we send housekeeping to clean the room?" Ok, das war schonmal nichts.
Also nochmal eloquenter beschrieben, dass das Zimmer "very noisy" sei. Wir können zur Rezeption kommen und man verspricht uns ein neues Zimmer.
Dann ein "wir können aber nicht garantieren, dass ein anderes Zimmer leiser ist". Aha. Ich verlange den MOD zu sprechen und das Mißverständnis klärt sich. Unter "noisy room" verstand man Geräusche aus den Nebenzimmern, die es immer geben kann.
Wir haben ein anderes Zimmer (#5228) bekommen, free-WiFi funktioniert und wir haben Seeblick.

Samstag

Frühstück im Hotel
Heute in's Magic Kingdom, als Hotelgast schon vor 10:00. Wir fahren Peter Pan (25min Wartezeit). Dann Small World, Schiffchen und Casey Jr.
Karussel, PotC und Phantom Manor.
Rüber ins Discoveryland wo Mission Space und Videopolis wegen Umbau geschlossen sind. Wir fahren Star Tours (20min) und schauen beim Star Trader rein, aber auch nichts interessantes.
Nachmittags zurück ins Hotel.
17:30 Nochmals in die Studios, bei Art of Disney Animation "Rapunzel" Figur (Couture de Force) gekauft.
Wieder in's MK, "Ariel" Figur in der Main Street gekauft. Dann festliches Geburtstagsessen bei Walt's.

Sonntag

Frühstück im Hotel
Auschecken, Auto beladen und dann über Sequoia Lodge und Newport Bay Club in's Magic Kingdom.
BTM öffnet nicht, Indy auch nicht. Wir fahren nochmal Peter Pan (15min Wartezeit).
Wir betreten das Schloß durch die Drachenhöhle und schauen in die Shops. An Bella Notte vorbei zu Small World, danach verlassen wir den Park.
In der Disney Gallery im Village kaufen wir noch "Cinderella" und "Snow White". Letzter Snack im Earl of Sandwich.
12:20 Abfahrt nach Hause
14:50 Tanken bei Longeville, Scheiben putzen und WC-Pause
Navi führt uns über Saarbrücken (viele Geschwindigkeitsbegrenzungen auf dieser Strecke und Deppen auf der Straße)
17:30 Pause & Essen bei Raststätte Gruibingen
20:30 Zuhause
Disneyland Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Diana, Brigitte
Diashow

Reisebericht

Samstag

Brigitte kommt, bringt Kuchen mit.
Belegte Brote vorbereiten, auch welche für's Abendessen.
BluRay "Merida" zur Einstimmung
Gegen 22:00 ins Bett

Sonntag

01:00 aufstehen
02:00 zur Garage, alles passt, 17 Grad, Morpheus im Schlafzimmer, war bis eben draußen, kein Regen mehr
02:10 Zwischenstopp bei Geldautomat, Navi sagt 806km und ETA 9:10 (ohne Pausen)
04:45 Tanken bei Raststätte Baden-Baden, alles neu, toll umgebaut, Kaffee trinken und belegte Semmeln essen
05:28 Weiter geht's, noch 485km
Abfahrt über Rhein bei Iffezheim gesperrt, müssen anderen Weg finden, Navi ist nicht darüber informiert...
6:00 Geschafft - in Frankreich und Navi überzeugt, dass wir nicht wenden wollen, Gleich mal Weekpass Roaming kaufen
6:16 Mautkarte ziehen
6:52 Maut 8,50€ zahlen, umgestellt auf Automaten
7:03 Maut 4,40€ zahlen
7:33 Mautkarte ziehen, noch 257km
8:37 Kurze Pause mit Semmel essen, noch 109km
8:49 letzte Etappe zum Sequoia Lodge
9:33 Maut 22,40€ zahlen
9:48 Maut 2,10€ zahlen, fast da
10:00 Ankunft
Nachträgliche Verlängerungsnacht (mit Shareholder-Rabatt) zu buchen gestaltet sich schwierig. Das muss ich telefonisch über die Shareholders-Hotline machen. Und die Reservierungsnummer, die mir die Castmember an der Rezeption gegeben hat, ist die falsche. Als ich das bemerke, geht es dann doch plötzlich reibungslos.
11:01 Endlich im Raum, #4190
12:00 Auf ins Magic Kingdom
Neuen Disney Store begutachtet
Town Hall: Walts hat Mo. und Di. leider zu, also nichts mit Reservieren.
Weiter die Mainstreet hoch, zum Hub
Super Wetter
Nach links ins Frontierland
Rundgang durchs Fort
FP bei BTM ziehen
Essen im Last Chance Cafe
Phantom Manor
1¼ Runden Zugfahrt Frontierland->Fantasyland
POTC
Skull Rock, Hängebrücke, weiter zum Bazaar
Zurück ins Frontierland, BTM fahren
Main Street Shops, Village Shops
Earl of Sandwich

Montag

Frühstück in der Golden Forest Lounge (Character Breakfast mit Pluto)
Heute in die Walt Disney Studios
FP für TOT
Cinemagic, immer wieder klasse
TOT jetzt außer Betrieb
weiter zu Crush's Coaster, aber 70min sind uns zu lang
Studio Tram Tour
TOT mit FP
Essen im Blockbuster Cafe
RnRC
Moteurs Action Stunt Show
Crush's Coaster mit nur 45min Anstehen, die Fahrt ist doch heftiger als wir in Erinnerung hatten
Studio 1 Shops, dann den Shop am Eingang
17:00 Wir wechseln rüber in's Magic Kingdom
Rein in's Schloss, Rundgang oben, Drachen unten
Weiter ins Fantasyland
Langsam leert sich der Park, kaum noch Wartezeiten
IASW
Weiter zu Storybook Land, Bootfahren
Peter Pan, hat nur 30min Wartezeit
Pinoccio und Snowwhite
Weiter ins Discoveryland
Space Mountain hat wegen Renovierung geschlossen
Star Tours fahren
Star Trader macht gerade zu
Diana und Brigitte ins Hotel
Ich mache noch Nachtaufnahmen (HDR)

Dienstag

Frühstück im Park, Plaza Gardens
Discoveryland
Star Trader, Einkäufe lassen wir ins Sequoia Lodge schicken
Nautilus
Weiter zum Agrabah Cafe, für Abends reservieren.
Indiana Jones, aber Wartezeitanzeige außer Funktion, Schlange zu lang
In's Fantasyland, nochmal IASM fahren
Langsam zurück ins Village, Cafe & Frappuccion bei Starbucks, dann in's Hotel, Relaxen
19:00 Wieder in's Magic Kingdom
20:00 All-you-can-eat-Buffet im Argabah
21:00 Platz in der ersten Reihe für die "Disney Dreams" Show sichern.
23:00 "Disney Dreams" Show beginnt. Feuerwerk und Lasershow und Filmprojektion und Flammen und Wasserfontainen... einfach gigantisch

Mittwoch

Mega-Gewitter gegen 7 Uhr
Frühstück im Hotel
Einkäufe vom Vortag aus Boutique geholt
9:52 Abfahrt nach Hause, 842 km ETA 17:06 (ohne Pausen), jetzt feucht und schwül bei 19,5 Grad
9:58 Maut zahlen
10:11 Mautkarte ziehen
12:00 Maut zahlen
12:30 Tanken bei Aire de Longeville, Scheiben putzen und WC-Pause, 32,5 Grad
12:47 Weiter, Noch 512km
12:50 Maut zahlen
13:02 Mautkarte ziehen
13:37 Maut zahlen
14:00 Grenze Deutschland, Noch 351km, 36 Grad
15:30 Pause & Essen bei Raststätte Gruibingen, Spätzle mit Schinken und Ei bzw. Champignons
16:30 Weiter, Noch 184km
18:00 Zuhause
Walt Disney World
Hampton Inn (8900 Universal Boulevard, Orlando, FL 32819)
Tom, Diana
Diashow

Neben Disneyworld besuchten wir auch die Star Wars Celebration VI.

Disneyland Paris
Disney's Davy Crockett Ranch
Tom & Diana, Nathalie & Jürgen
Diashow
Walt Disney World
Quality Inn & Suites (8700 South Orange Blossom Trail, Orlando)
Tom, Diana
Diashow

Neben Disneyworld besuchten wir auch die Star Wars Celebration V.

Disneyland Paris
Disney's New York
Tom, Diana
Diashow
Disneyland Resort Paris
Disney's New York
Tom, Diana
Diashow

Reisebericht

Sonntag, 29.6.2008:
02:00 aufstehen
03:00 losfahren, zuerst noch tanken
In Baden-Baden nochmals tanken, dann über den Rhein nach Frankreich.
Maut: 7,40 bis Freyming; 3,90 bis Metz; 12,60 bis Reims; 3,80 + 3,50 + 1,90 bis Disneyland
11:15 im DLRP
Wir können gleich einchecken
Eine kleine Stärkung (Bifi, Cola) auf dem Hotelzimmer
Zuerst in die Studios
Bluetooth ausprobiert, bekommen aber nur Werbung gepushed
Fastpass für Tower of Terror geholt
Rüber ins Magic Kingdom
Lucky Nugget abgecheckt, aber 24,-EUR für Buffet ist uns zuviel
Durchs Frontierland geschländert
Agrabah Cafe hat wieder geöffnet, allerdings auch nur als Buffet-Restaurant
Weiter ins Fantasyland
Weiter ins Discoveryland
Star Trader besucht
Die letzte (fürs Wochenende) Lion King Show gesehen
Wieder zurück in die Studios
Tower of Terror gefahren - klasse, noch schneller als in USA
Warteschlange am Crush's Coaster ist immer noch zu lang
Cars Race Rally gefahren - witzig, aber zu schnell vorbei
Aladdin gefahren
Rock'n'Roller Coaster gefahren; Wartezeit 5min; durch die Pre-Show einfach durch; 4 Jugendliche kichernd hinter uns her
Essen in Studio1 - Burger und Pommes, leckerer als erwartet
Disney Village durchstöbert, Fussball-EM-Endspiel so gut es ging vermieden (Public Viewing vor Sports Bar)
Um 23:00 im Hotelzimmer, duschen, schlafen

Montag, 30.6.:
7:00 Wecker
8:00 zum Frühstück ins Manhattan Restaurant
9:00 ins Magic Kingdom (Extra Magic Hours)
Peter Pan schon zu lange (40min)
Space Mountain ist defekt
Ins Studio
Fastpass für Tower of Terror
Crush's Coaster gefahren - sehr nett, aber viel zu schnell vorbei
Tower of Terror gefahren
Tram Tour mitgemacht - nix neues
Eine Kleinigkeit trinken
Cinemagic - immer wieder einen Besuch wert
Tour durch die Studio1-Shops
Kleiner Imbiss - Wrap für Diana, Donut für mich
Stitch live, in englisch - frage mich, wie sehr das automatisiert ist
Shopping im Studio1
15:30 aufs Hotelzimmer, Relaxen
17:30 ins Magic Kingdom
Space Mountain Fastpass geholt
Star Trader genauer inspiziert
Small World gefahren
Fairytale Boote gefahren
Pirates of the Caribbean (nur 5min Warten) - während der Fahrt Arschlochkind zurechtgewiesen
Space Mountain gefahren - ganz schön durchgeschüttelt worden
Essen in Bella Notte - Pizza und Tiramisu
Nochmal durchs Disney Village geschlendert
22:30 im Hotelzimmer

Dienstag 1.7.:
7:00 Wecker
8:00 zum Frühstück, Manhattan Restaurant ist voll, wir werden ins Parkside Diner gelotst
9:00 Auschecken
9:30 ins Magic Kingdom (Extra Magic Hours)
Buzz Lightyear gefahren - und gegen Diana gewonnen
Big Thunder Mountain defekt
Keelboats haben noch zu
Big Thunder Mountain wieder ok, gleich gefahren
Shopping durch die Arkaden
14:00 Abschied vom Park
14:30 Abfahrt
22:30 Ankunft zu hause
Disneyland Resort Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Diana
Diashow
Disneyland Resort Paris
Disney's New York
Tom, Diana
Diashow

Reisebericht

Der Wecker geht um 2:00 und nach einer unruhigen Nacht - bei Gewitter eingeschlafen und später von einer patschnassen Katze geweckt - aufgestanden. Schnell frisch gemacht, die Kulturtasche gepackt und los kann's gehen. Trinity und Niobe verabschieden sich noch, von Morpheus keine Spur. Nachdem auch das Handy-Ladegerät und Diana's Shareholderkarte eingepackt sind, geht um genau 3:00 die Fahrt los.

Autobahnring München, Stuttgarter Autobahn, Karlsruhe - kaum Verkehr auf der Straße und wir kommen super durch. Zwischendurch spinnt der Blinker unseres Autos (klickt und klickt und klickt vor sich hin), was sich nach einem Tobsuchtsanfall und grober Gewaltanwendung wieder gibt. Nach 330 km gegen halb 6 sind wir an der Raststätte Baden-Baden, wo der Tank gefüllt; und die Blase geleert wird. Gegen 6:00 Uhr geht es weiter, rüber nach Frankreich und auf die Autobahn nach Paris.

Auch die restlichen 500 km bis zum Disneyland Resort verfliegen ereignislos, bis auf die Frühstückspause auf halber Strecke. So erreichen wir noch vor 11:00 unser Disney Hotel New York. Wir parken und checken ein. Zimmer sind zwar noch nicht bezugsfertig, aber wir bekommen unsere Park-Tickets und die obligatorische Einweisung in die Örtlichkeiten. Neu ist hingegen, dass jeder Gast drei universelle FastPass bekommt, die man jederzeit einlösen kann.

Wieder am Auto packen wir das nötigste ein, was wir in den Park mitnehmen wollen: Fotoapparat (Tom) und Filmkamera (Diana). Noch schnell eine SMS geschickt, dass wir gut angekommen sind, und schon schlendern wir durch das Disney Village hinüber zum eigentlichen Park. Der Himmel ist vollständig wolkenbedeckt, und auf der Herfahrt sind wir auch durch ein paar kurze Schauer gefahren, aber von Regen keine Spur und die Temperatur steigt schnell auf die angesagten 27°C. Da sind wir doch froh, dass nicht auch noch die Sonne herunter brennt.

Ein Blick auf die Parkmaps von "Disneyland" und "Walt Disney Studios" zeigt, dass "Space Mountain - Mission 2" als neu angepriesen wird. Nur eine Aufpolierung des alten Ride? Wir wollen es sehen und ziehen uns für nachmittags einen FastPass. Die Zeit bis dahin vertreiben wir uns mit einer Bahnfahrt um den Park herum und stöbern in den ersten Shops. Obskurstes Fundstück bisher: Ein Star Wars T-Shirt mit dem Aufdruck "Möge die Kraft mit euch sein."

Als wir zu Space Mountain zurückkommen, erwartet uns eine Enttäuschung. Wegen technischer Probleme vorübergehend geschlossen. Wann der Rollercoaster wieder fahren wird, kann man uns nicht sagen. Zumindest soll der FastPass bis 21:00 gültig sein.

Noch etwas Browsing durch weitere Shops. Gegen 15:00 sind wir zurück im Hotel und lassen uns ein Zimmer geben. Diana legt sich etwas hin, während ich die ersten Bilder auf dem Laptop sichte. Nachdem wir uns frisch gemacht haben, hat uns das Disney Village wieder. Wir bummeln durch die Shops und sind gegen 7 bei "King Ludwigs Castle", wo uns wieder ein leckeres und reichhaltiges Essen erwartet.

Gut genährt schlendern wir in den Park. Eigentlich auf direktem Weg zu Space Mountain um endlich unsere FastFass einzulösen, doch als wir dort um 20:30 ankommen, ist der Ride schon wieder/immer noch geschlossen. Ein bisschen enttäuscht beginnen wir unsere erste Attraktionenrunde: Small World, Märchenboote, Casey Jr. und dann weiter zu Pirates. Für Indy oder BTM fehlt uns die Zeit, denn als wir PotC verlassen, wird Fantasyland schon abgesperrt, und die Gäste zur Mainstreet gelotst. Dort warten schon Menschenmassen auf den Beginn der Fantillusion-Parade. So auch wir. Pünktlich um halb 11 gehen dann auch die Lichter aus und die beleuchteten Wagen der Parade rollen an uns vorbei. Dieses Lichtermeer ist schon gigantisch.

Kurz danach startet der abschließende Höhepunkt des Tages: "Wishes", eine perfekt aufeinander abgestimmte Mischung aus Musik, Lasershow, Filmprojektion (beides auf die Fassade des Sleeping Beauty Castles) und Feuerwerk. Leider wirkt die Show nur, wenn man von vorne auf das Schloss blickt. Somit ist der Zuschauerbereich arg eingeschränkt (Hub + Mainstreet) und noch mehr als zur Parade gibt es Gedrängel und Geschubse. Mit allen anderen Gästen schieben wir uns anschließend Richtung Ausgang und nach Mitternacht sind wir dann im Hotelzimmer.

Dort finde ich Geburtstagsgrüße und -geschenke, die ich trotz der späten Stunde (bin seit 23 Stunden wach) auch noch öffne. Mein Geburtstag hat begonnen.

Am morgen erwachen wir gegen 8:00. Wir lassen es dieses mal sehr gemütlich angehen, und so sind wir um 10:00 zwei der Letzten, die noch beim Frühstück im halbleeren Manhattan Restaurant sitzen.

Heute beginnen wir den Tag mit den Walt Disney Studios. Auf dem Gelände treffen wir die Bärenbrüder, Lilo & Stitch und Mrs. Incredible (formerly knows as Elastigirl) posiert für ein Fotoshooting. Natürlich sind alle Charaktere von Kindern und anderen Schaulustigen wie uns umringt.

Da es in den WDS nichts neues gibt, besuchen wir Cinemagic. Dass darin auch Star Wars vorkommt, hatte ich gar nicht mehr in Erinnerung. Als wir das Kino wieder verlassen, beginnt es zu tröpfeln, was bei den stetig steigenden Temperaturen gar nicht so unwillkommen ist. Die nächsten 10 Minuten verbringen wir in der Warteschlange zum Rock'n'Roller Coaster; der Ride ist einfach ein Muss.

Auf dem Weg zum Studioausgang nehmen wir wieder die Geschäfte mit, ohne jedoch etwas zu kaufen - dafür ist später immer noch Zeit.

Im Magic Kingdom steuern wir zuerst Space Mountain an. Und diesmal ist es auch fahrbereit. Statt uns der Warteschlange von 40 Min. anzuschließen, zücken wir die FastPasses vom Hotel und können sofort fahren. Wir sind gespannt, was an dem Ride alles verändert wurde, dass er nun einen neuen Namen erhalten hat ("Mission 2") und werden wirklich überrascht. Das ganze Innendesign wie Planeten, Asteroiden, etc. - vormals im Jules Verne-Dekor - hat jetzt ein realitätsnahes Aussehen. Wie in einem Planetarium werden bewegte Lichtpunkte an Decke und Wände geworfen, sodass man wirklich den Eindruck hat, man würde durch das Weltall rasen.

Nach der viel zu kurzen Fahrt machen wir die nächste Premiere an dem Tag. Wir fahren Autopia, das bisher immer geschlossen war, wenn wir dort waren. Die Autofahrt ist schon lustig; noch lustiger sind aber die anderen Gäste, die mit angestrengter Miene versuchen, die Spur zu halten, oder Kinder, die sich fast hinlegen müssen, um das Gaspedal durchzudrücken.

Im Anschluss ziehen wir uns noch einen regulären FastPass für SM, und machen uns dann auf den Weg in's Frontierland. Die Warteschlangen bei Phantom Manor und selbst beim Big Thunder Mountain FastPass-Eingang sind uns zu lange. Also schlendern wir weiter und suchen uns eine Bank, auf der wir es uns gemütlich machen können. Leider sind die wenigen Bänke alle schon belegt, oder stehen in der prallen Sonne, die uns mittlerweile schwül-warme 30°C oder noch mehr beschert. Kurzentschlossen packen wir uns eine leere Bank, und tragen die ein paar Meter in den nächsten Schatten. Dort läßt es sich gemütlich aushalten, bis es Zeit wird, unseren SM-FastPass anzutreten.

Nach der zweiten Fahrt haben wir genau das richtige Hungergefühl, um bei "Walts" in der Mainstreet zu Essen. Das nicht ganz preiswerte Essen wird mit ruhigem Ambiente, Blick auf die Mainstreet und natürlich köstlichen Speisen belohnt. Mehr als satt gehen wir zurück zum Hotel, um uns ein wenig auszuruhen.

Um 20:30 sind wir wieder im Park. Es ist schon deutlich weniger los und wir fahren BTM mit FP und im Anschluss PM. Wir lassen uns Zeit, zu den Doombuggies zu kommen, und sind fast die Einzigen in der Geisterbahn. Danach beibt nur noch Zeit für ein paar Fotos, dann müssen wir uns auch schon einen Platz für Parade und Feuerwerk sichern.

Diesmal stehen wir genau vor dem Schloss, erleben die Parade ganz nah mit, und als diese vorbei ist, werden wir Zuschauer von den Castmembern zurückgedrängt. Das wäre ja nicht schlimm, wenn der Parade-Weg frei wäre; aber von dort drängen die nächsten Schaulustigen nach vorne. So erleben wir die "Wishes" Show diesmal mit Sardinenfeeling. Völlig geschafft fallen wir wieder gegen 1:00 in die Betten. Alles in allem ein wunderschöner Geburtstag für mich.

Auch den letzten Tag beginnen wir ganz entspannt. Nach einem gemütlichen Frühstück packen wir unsere Sachen und verstauen diese im Wagen. Da heute kaum Wolken am Himmel sind, besteige ich den Ballon, der am Ufer des Sees am Ende vom Disney Village verankert ist. 6000m³ Helium tragen die Gondel und bis zu 30 Passagiere in gut 100m Höhe. Von dort aus haben wir eine tolle Aussicht über den Park, die Hotels und die Umgebung. Diana ist die Sache nicht geheuer und sie bleibt lieber am Boden.

Dann geht es noch einmal in den Park. Nicht um bei den hohen Temperature noch etwas zu fahren, sondern um die verbleibenden Geschäfte zu inspizieren. Wir kaufen noch ein paar Mitbringsel und Souveniers, und gegen 13:00 sagen wir dem Disneyland für diesmal Au-Revoir.

Die Rückfahrt verläuft ähnlich glatt wie die Anreise. Als wir tanken, wird Diana von deutschen Urlaubern gefragt, wo es denn nach Deutschland geht. Vor dem Autobahndreieck Karlsruhe staut es sich, aber als wir auf die Stuttgarter Autobahn abbiegen, haben wir wieder freie Fahrt. Um 22:00 sind wir dann erschöpft aber glücklich wieder zuhause.

Disneyland Resort Paris
Disney's New York
Tom, Diana, Dolores
Diashow

Hinfahrt 10.10.2004

Uhrzeit km wo Maut
02:49
000
Temperatur 11 Grad, es regnet in Strömen. Morpheus ist draußen.
los geht's
-
05:41
321
Tanken
-
06:18
63
Mautkarte ziehen
6,70€
3,60€
07:41
226
Mautkarte ziehen
-
07:57
-08:33
260
Frühstücken
11,20€
3,50€
3,20€
1,80€
10:47
503
Ankunft Disneyland Resort Paris
Hotel NewYork Parkplatz
-
8h 0m
821km
 
30€

Rückfahrt 13.10.2004

Uhrzeit km wo Maut
13:45
518
Abfahrt Disneyland
1,80€
3,20€
3,50€
16:03
752
Tanken
11,20€
3,60€
6,70€
18:23
257
Grenze überquert
-
19:48
-
20:21
402
Pause bei Raststätte Grubingen
-
21:55
587
runter von der AB
-
21:58
590
in der Garage
-
8h 15m
824km
 
30€
Disneyland Resort Paris
Disney's New York
Tom, Diana
Diashow

Hinfahrt 28.09.2003

Uhrzeit km wo Maut
02:02
016
Morpheus läuft bis Garage hinterher
los geht's
-
02:17
045
auf AB 8 Stuttgart
-
04:34
-
05:03
337
Rasthof Baden-Baden
-
05:10
344
Grenze überquert
-
06:59
563
Beaumont, Mautkarte ziehen
6,70€
3,60€
07:17
596
Frühstück
11,20€
3,50€
3,20€
1,80€
9:55
832
Ankunft Disneyland Paris
-
8h 0m
816km
 
30€

Rückfahrt 30.09.2003

Uhrzeit km wo Maut
15:48
840
Abfahrt Disneyland
1,80€
3,20€
16:27
903
Tanken
3,50€
11,20€
18:50
-
19:01
264
kurze Pause
3,60€
6,70€
20:19
417
Grenze überquert
-
20:27
-
20:35
427
Rast, Scheibe putzen
-
22:12
-
22:42
622
Raststätte Leipheim
-
23:40
750
zuhause angekommen
-
7h 55m
813km
 
30€
Disneyland Resort Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Diana, Susanne, Andreas, Frederik
Diashow
Disneyland Resort Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Diana, Carsten, Julia, Dolores, Jochen
Diashow

Reisebericht

21.02.2002
Wir gehen früh zu Bett. Diana gegen 20:00, ich eine Stunde später. Einschlafen können wir trotz der Aufregung erstaunlich schnell.

22.02.2002
Um 1:45 wache ich auf. Mist, der Wecker geht erst in einer Stunde, und nun kann ich nicht mehr einschlafen. Irgendwie bringe ich die 60 Minuten im Dämmerzustand aber doch rum.
Dann springt der Wecker an und wir springen aus den Federn. Das Fertigmachen im Bad dauert gerademal 30 Minuten - warum sind wir an Werktagen nicht so schnell?
Nun, um 3:30 schnappen wir unser Gepäck und fahren los. Carsten und Julia holen wir fast pünktlich um 3:50 ab, und noch vor vier beginnt die Reise.

Um die Zeit ist noch niemand auf Münchens Straßen unterwegs und im Nu sind wir auf der Autobahn. Gegen 7:00 erreichen wir die Raststätte Baden-Baden. Es wird noch einmal vollgetankt und die Blasen entleert. Dann geht es runter von der Autobahn, über den Rhein und nach Frankreich. Dort gleich wieder auf die Autobahn und die ersten Kilometer sind sogar mautfrei.
Um 9:00 haben wir Metz und Reims hinter uns gelassen und stoppen für ein Frühstück. Kaffee, Orangensaft und ein Croissant. So gestärkt bringen wir auch die letzte Etappe hinter uns und noch vor halb zwölf erreichen wir das Disneyland Resort. Wir parken beim Hotel Sequoia Lodge und warten auf Dolores und Jochen, die mit dem Flugzeug kommen wollten und schon längst hätten dort sein sollen. Doch der Flug hatte Verspätung, und auch der Bus vom Flughafen zum Resort war wohl nicht so leicht zu finden. So treffen die beiden eine viertel Stunde nach uns ein.
Gemeinsam checken wir ein, doch wir können kein Zimmer mit Verbindungstür bekommen, da unser eines Zimmer mit Blick auf den See gebucht ist; das andere nicht. Auf jeden Fall bekommen wir alle die Parktickets und Schlüssel für das eine Zimmer. Das zweite wird erst nach 15:00 beziehbar sein. Wir deponieren alles Gepäck im Zimmer und brechen auf Richtung Park.

Aus dem wolkenverhangenen Himmel nieselt es, als wir uns den Weg durch das Disney Village bahnen. Kein Wind, keine allzu tiefen Temperaturen, aber der stetig wiederkehrende Nieselregen drückt doch irgendwie die Stimmung. Die ersten Fotos werden vor dem Disneyhotel gemacht und dann ab durch die Drehkreuze in den Park. Während die einen noch rätseln, ob die grünen Bäume hier echt sind, suchen andere die Toilette auf.
Danach ist unser erstes Ziel Discoveryland. Genauer gesagt das Hyperion, wo erstmal etwas zu essen besorgt wird. Wir schicken Diana um nach Dolores zu sehen, doch statt zur Eile anzutreiben bestellt sich Diana ebenfalls ein Mittagsmenü. Das Essen ist so schnell weg, wie es sich für Fastfood gehört, und wir können uns bei Space Mountain anstellen. Wir warten nicht einmal 5 Minuten und schon sitzen wir in der Achterbahn.
Wie immer ist die Fahrt viel zu schnell vorbei und wir stellen uns bei "Honey, I shrunk the audience" an. Diesmal warten wir etwas länger, aber der Wartebereich ist zum Glück überdacht und die frische Luft hilft einigen mit den Nachwirkungen von Space Mountain fertig zu werden. Endlich werden die Tore für uns geöffnet und nach dem Vorraum wo die 3D-Brillen verteilt werden, geht es in den Kinosaal. Leider sind viele Touristen zu dumm oder zu störisch, um der Ansage "Bitte gehe Sie bis zum Ende jeder Reihe" nachzukommen. Mit der Folge, dass sich das letzte Drittel der Zuschauer die in den Raum strömen irgendwo einen Platz suchen. Uns bleiben nur noch Sitze in den vorderen Reihen, die für das französische Publikum gedacht sind, und keine Synchronisation haben. Aber die 3D-Effekte kommen gut rüber und die Story ist auch ohne Französischkenntnisse verständlich.

Als wir wieder herauskommen, eröffnet uns Diana, dass sie uns alle zum Abendessen einladen will. Diana und ich gehen los, um im Steak House im Frontierland einen Tisch für 18:00 zu bestellen. Der Weg dorthin ist aber durch die gerade stattfindende Parade blockiert. Also warten wir ab, bis der letzte Wagen und passiert hat. Dann folgt der Kampf durch die Menschenmassen, bis ins Frontierland. Die Reservierung klappt problemlos und wir suchen die anderen. Die Motorola-PMRs (private mobile radio) machen sich bezahlt, da wir uns nach anfänglichen Verständigungsproblemen vor dem Schloss verabreden.
Weiter geht unser -wieder vereinter- Weg durch das Schloss, wobei Diana auf das wechselnde Bild der Vögel/Rose hinweist. Ein kurzer Blick in den Schloss-Shop und dann geht es hinab in die Höhle des Drachen. Der ist noch immer der alte, und so schlendern wir in's Fantasyland. Die 'Pretzeln' am Pretzeln-Stand sind leider schon aus, und so verzichten wir auf einen weiteren Snack.
Vorbei an Peter Pan gelangen wir zu den Piraten der Karibik. Vergleichsweise wenig Leute strömen hinein, also tun wir es auch. Wir können bis zur Loading-Area durchmarschieren. Interessant ist, dass sich die Leute in dieser Attraktion immer an den rechten Schlangen anstellen. Und tatsächlich ist auch diesmal der linke Weg offen und leer. So rauschen wir bis zu den Booten durch. Die Fahrt selbst ist gut wie immer.

Als wir die Piraten hinter uns lassen, stellt sich ein allgemeiner Appetit nach Kaffee/Cappuccino ein und wir steuern das Hakuna Matata an, eines der wenigen Restaurants, in dem ich noch nie gegessen habe. Das coffeinhaltige Heißgetränk tut gut und bringt vor allem mich wieder auf die Beine.
So vergeht gemütlich die Zeit und wir überlegen, was wir bis zum Abendessen noch machen wollen. Da so viel Zeit auch nicht mehr bleibt, schlagen wir den Weg schonmal in Richtung Frontierland ein. Die Wartezeit von Big Thunder Mountain wird mit 20 Minuten angegeben. Das passt perfekt. Obwohl man in zwei getrennten Reihen ansteht, führen diese kurz vor den Zügen doch wieder zusammen, um Platz für die FastPass-Schlange zu machen. Unschön, da man sich in die zweite Schlange hineindrängeln muss. Aber dann sitzen wir auch schon in den Wagen und ab geht die Fahrt. Enttäuscht stellen wir fest, dass die Hälfte der Animatronics nicht arbeitet.
Nach BTM bleiben uns noch ein paar Minuten, um in die Läden zu schnuppern, bevor es zum Essen geht. Bison ist diesmal nicht auf der Karte, dafür gibt es andere leckere Gerichte aus denen wir wählen können. Schade nur, dass es keine großen Tische für 6 Personen gibt. Wir sitzen an zwei zusammengestellten runden Tischen, was keine echte Gemütlichkeit aufkommen läßt. Dennoch, das Essen mundet und spätestens mit dem Nachtisch sind alle zufrieden und satt.

Mittlerweile ist es draußen dunkel geworden, als wir kurz vor acht wieder aufbrechen. Wir bekommen gerade noch das Ende der Electrical Parade mit und dann schiebt uns die Menge auch schon in Richtung Ausgang. Auf dem Weg zum Disney Village werfen wir noch einen Blick auf das Tor zu den Walt Disney Studios, die unser morgiges Ziel, und hauptsächlicher Grund der Reise, sind.
Während die anderen fünf noch die Shops im Village besuchen wollen, gehe ich auf's Hotelzimmer und dusche. Ich finde das Zimmer hell erleuchtet, den Fernseher eingeschaltet und auf jedem Bett ein Nachthupferl vor. Kurze Zeit später kommt auch die restliche Gruppe ins Hotel. Dolores und Jochen holen ihr Gepäck, das sie bei uns gelagert hatten und verabschieden sich für die Nacht. Wie sich herausstellt, ist das Zimmer, das den beiden gegeben wurde aber schon belegt - von einer wohl recht unfreudlichen Engländerin im Rollstuhl.
Obwohl ich eigentlich müde bin, kann ich nicht einschlafen und liege noch einige Zeit wach, bis ich dann doch wegdöse.

23.02.2002
Das Handy weckt uns und Diana springt unter die Dusche. Nachdem alle bereit sind, gehen wir zum Frühstück. Das Buffet ist wie immer reichlich und abwechslungsreich. Genau das richtige, um sich für den kommenden Tag zu stärken.
Eine gewisse Unruhe ist durchaus zu spüren. Wie es scheint können es die meisten, die hier frühstücken kaum erwarten, in den neuen Park zu kommen. Wir eingeschlossen. Und so brechen wir pünktlich auf, und sind kurz nach 9:00 am Eingang der Walt Disney Studios.

Für unsere 2 Gutscheine bekommen wir je 4 Eintrittskarten. Wir sind zwar nur zu sechst, also bleiben uns zwei ungebrauchte Souvenier-Tickets. Dann ab durch die Drehkreuze und schon stehen wir im neuen Park! Dieser erste große Platz vor dem "Studio 1" gehört zwar schon zum Park, aber mangels Attraktionen strömen alle Besucher zielstrebig auf das Tor von Studio 1 zu, um dahinter in den eigentlichen Park zu gelangen. Wir ebenso.

Die erste Halle ist unerwartet groß und wird auf der rechten Seite von einem Restautant eingenommen, mit Sitzplätzen rechts und links und über der Theke. Auf der linken Hallenseite gibt es mehrere Läden, die -wie in der Mainstreet- alle miteinander verbunden sind, sodass man nie weiß, welchen Laden man gerade verlassen, bzw. betreten hat.

Als wir durch das gegenüberliegende Tor die Halle wieder verlassen, stehen wir unvermittelt wirklich im Park. Sogar die Sonne schiebt sich kurzzeitig an den Wolken vorbei und bescheint vor uns und für uns die Walt Disney Studios.

{Weiter hatte ich den Text leider nicht geschrieben}

Disneyland Paris
Disneyland Hotel
Tom, Diana
Diashow

Hinfahrt 13.5.2001

Uhrzeit km wo Maut
03:05
000
los geht's
-
03:32
022
auf Stuttgarter Autobahn
-
04:50
-
05:05
183
Pause Raststätte Gruibingen
-
06:07
320
Tanken
-
06:23
344
Grenzübergang
-
07:44
-
08:25
482
Frühstückspause Raststätte Longeville
42 FF
22 FF
71 FF
09:40
633
kurze Pause
22 FF
20 FF
11:25
810
Ankunft im Disneyland
11 FF
8h 20m
810km
 
188 FF

Rückfahrt 16.5.2001

Uhrzeit km wo Maut
09:50
000
Abfahrt Disneyland
11 FF
20 FF
22 FF
11:25
180
kurze Pause
71 FF
22 FF
13:35
413
Tanken
42 FF
14:07
465
Grenzübergang bei Achtern
-
16:25
-
17:00
688
Pause
-
17:55
796
Autobahnende München,
dann gleich Maxi abgeholt
-
~8h 40m
~830km
 
188 FF

Reisebericht

Diese Reise sollte eine Überraschung für Diana zu unserem Hochzeitstag werden. Und darum hatte ich ein Zimmer im Disneyland Hotel gebucht.
Zu unserem Glück fiel unser Hochzeitstag genau in den Zeitraum des "3 für 2"-Angebotes: Drei Nächte bleiben, zum Preis von zwei. So mussten wir nicht schon am Abend des letzten Park-Tages losfahren, sondern konnten bis zuletzt im Park bleiben, noch einmal übernachten und erst am nächsten Morgen ausgeschlafen losfahren.

Wie auch die meisten anderen Male fahren wir recht früh in der Nacht los, um noch möglichst viel vom ersten Tag im DLP zu haben. Wir kommen gut durch und treffen kurz vor Mittag im Resort ein. Da ich zum ersten Mal zum Disneyland Hotel vorfahre, müssen wir uns erst an den Straßenschildern orientieren, aber das stellt kein Problem dar.
Der Pförtner winkt uns durch, als er unsere Anmeldebestätigung sieht. Dann noch ein paar Meter und wir rollen vor das Disneyland Hotel.
Auch von hier sieht es wie eine Sahnetorte aus. Kaum haben wir gehalten, springt auch schon ein Portier heran, nimmt uns die Koffer ab und fragt, ob er den Wagen parken soll. Nix da. Unseren Wagen parke ich selbst, aber für das Gepäck bekommen wir eine Quittung.
Das Einchecken verläuft problemlos, wenn auch ein wenig langatmig, da die beiden Damen der Rezeption zwar sehr freundlich, aber nicht die schnellsten sind. Aber dann bekommen wir unsere Parkausweise und Zimmerschlüssel und machen uns auf den Weg. Das Zimmer ist bald gefunden - wir sind am anderen Ende, im Westflügel untergebracht. Doch wo bleibt unser Gepäck? So langsam entdecken wir die Schwächen eines Luxushotels. Wir hätten den Koffer ja auch selbst herrollen können.
Die Wartezeit auf unsere Sachen verbringen wir mit dem Erkunden des Hotels. Von unserem Zimmer haben wir Blick auf den Pool, den wir zuerst besuchen. Sauber aber irgendwie ziemlich klein und ohne ein besonderes Design, was die Pools der anderen Hotels auszeichnet. Die Hotelbar hat noch geschlossen, dafür ist natürlich der Shop auf. Aber noch wird kein Geld ausgegeben.
Nach 30 Minuten treffen endlich unsere Koffer ein, während ich gerade auf den Weg zur Rezeption bin. Also schnell frisch machen, und dann ab in den Park. Zum Glück ist nicht so viel los. Wir haben jedoch keine große Lust auf die Attraktionen, sondern laufen lieber nur rum und fahren gerademal Pirates und Space Mountain. Moment mal, ging der Startschuß bei SM nicht früher von ganz unten los? Wir fahren nochmal und wieder wird der Zug auf halber Höhe gestoppt um dann zaghaft das letzte Stück hochzufahren. Wo ist die tolle Beschleunigung geblieben, die ich an SM so liebe?
Wir verlassen den Park schon am frühen Abend und machen uns auf in's Disney Village, um etwas Essbares zu finden. Gleich links nach dem Eingang löst sich gerade eine Warteschlange vor Annette's auf, und so müssen auch wir nicht lange auf einen Platz warten. Gutes Essen mit netter Unterhaltung belohnen unsere Wahl. Danach zieht es uns von Shop zu Shop, aber irgendwie will uns nichts so recht gefallen. Wir haben ja auch noch ein paar Tage Zeit.

Am Montag werden wir von Regen geweckt. Aber von sowas lassen wir uns doch nicht die Stimmung verderben. Vom Frühstück schon eher. Frühstück-Coupons wie in den anderen Resort Hotels gibt es hier nicht. Schließlich kann man seinen Gästen nicht vorschreiben zu einer bestimmten Zeit zum Frühstück zu erscheinen... Mit dem Ergebnis, dass sich zur typischen Frühstückszeit lange Schlangen vor dem Restaurant bilden, die einen Vergleich zu BTM zur Hochsaison nicht zu scheuen braucht. Doch als wir endlich an der Reihe sind, werden wir auch dafür entschädigt. Mit einem reichhaltigen Buffet und free-refill bei Kaffee und Orangensaft.
So, wir sind gestärkt. Der Regen draußen leider auch. Wir entscheiden uns, den Park Park sein zu lassen und fahren statt dessen in's neue Einkaufszentrum in Val d'Europe. Was uns dort erwartet ist schon umwerfend. Eine riesige Einkaufspassage mit allen Läden die man sich nur vorstellen kann. Alles neu und nobel. Das Aquarium lassen wir aus.
Da sich ein leichtes Hungergefühl breit macht, fahren wir zurück und gehen nachmittags in den Park. Unsere Restaurant-Wahl fällt auf das Steakhouse im Frontierland. Früher schon oft dran vorbei gegangen sehen wir heute zum ersten Mal, wie groß es innen ist. Im Halbrund sind große Grills der Küche einsehbar, die ein wohliges Blockhüttenfeeling ausstrahlen. Diana bestellt Hähnchen und ich will das Bisonsteak probieren. Beides schmeckt hervorragend, sodass wir den Preis ohne zu murren bezahlen.
Mittlerweile hat der Regen fast ganz aufgehört und wir machen doch noch eine Runde durch Frontierland und Adventureland. Später am Abend machen wir uns bereit für die Buffalo Bill Show. Der kurze Auftritt der gelangweilten Bisons erinnert mich an mein Mittagessen. Und davon könnte sich die BB-Show ruhig eine Scheibe abschneiden, denn so gut wie die Show ist, so schlecht ist das servierte Essen.
Wie zur Entschuldigung scheint am nächsten Tag die Sonne. Diesmal gehen wir es langsam an, schwimmen eine Runde, bevor wir gemächlich zum Frühstück schlendern. Und siehe da, kaum noch Wartende und wir haben bald einen schönen Frühstückstisch.
Dann ab in den Park und alle Attraktionen nachholen, die wir noch nicht gefahren sind. Big Thunder Mountain, nochmal Pirates und Space Mountain, Star Tours, Small World, ...

Nachmittags, vor der nächsten Parade will ich noch ein Eis holen. Im Gibson Girl Ice Cream Parlour eine Warteschlange, das hat man noch nicht gesehen, und völlig inkompetente Castmembers hinter der Theke. Ich bestelle das Eis, bekomme es auch prompt in die Hand gedrückt und dann dauert es nochmal 10 Minuten, bis ich mich zu Kasse durchgewartet habe. Und dann die Herausforderung: Mit zwei halbflüssigen Eiswaffeln in der Hand nach dem Geldbeutel fischen und bezahlen. Aber verglichem mit dem Familienvater vor mir habe ich es da noch einfach. Der muss bei selbiger Prozedur mit vier Eistüten jonglieren.
Mit letzter Anstrengung und immerhin gut 75% der Eistüte schleppe ich mich aus dem Geschäft. Zum Glück hält Diana mir einen Platz auf einer Bank frei und in wenigen Minuten startet dann die Parade.
Abends schlendern wir durch's Disney Village und einmal um den See vorbei am Newport Bay Club und Sequoia Lodge, ehe wir uns für das New York Style Sandwiches entschließen und dort leckere Sandwiches essen.
Wieder im Hotel nehmen wir in Gedanken schonmal Abschied von der schönen, bunten Disneywelt. Morgen wird nur nochmal gefrühstückt, dann gepackt und wir treten den Heimweg an.

Aber trotz aller widrigen Umstände war es mal wieder eine tolle, ereignisreiche Zeit im DLP.

Disneyland (Anaheim)
The Anabella Hotel, Katella Av.
Tom, Diana
Diashow

Reisebericht

Zusammen mit Diana war ich 1999 in Walt Disney World; Disneyland Paris kennen wir fast schon auswendig, aber ein Besuch des 'Originals' hatte sich bisher nicht ergeben.
So war ich gespannt, in wie weit sich das Resort von den anderen Parks unterscheiden würde. Natürlich sind auch hier im Lauf der Zeit neue Attraktionen hinzugekommen oder vorhandene wurden modernisiert. Dennoch ist dies der mit Abstand am längsten bestehende Park (seit 1955), und der einzige, den Walt Disney noch mit eigenen Augen sah.
Noch gespannter war ich allerdings auf den allerneuesten Park, das "Disney's California Adventure". Der Park wurde am 8. Februar 2001 eröffnet, und seitdem hatte ich etliche Kritiken gelesen, die von 'grottenschlecht' bis 'supergenial' das ganze Spektrum von Meinungen widerspiegelten.
Ebenfalls neu eröffnet wurde einen Monat zuvor 'Downtown Disney'. Ein Bereich - ähnlich dem in Orlando, oder dem 'Disney Village' in Paris - der ausserhalb der Parks liegt und Geschäfte, Restaurants und Diskotheken beherbergt.
Er erstreckt sich mit seinen gut 27.000 m² vom Disneyland Hotel nach Osten, über den 'Disneyland Drive' hin bis zur 'Disneyland Resort Plaza', dem Bereich zwischen den beiden Parks.
Die Plaza (ein größerer betonierter Platz mit den Ticket-Häuschen) stellt nun den eigentlichen Mittelpunkt dar: Der Eingang zum Disneyland liegt nördlich, im Osten sind die Shuttlebus-Terminals, nach Süden geht es zum DCA und westlich beginnt eben 'Downtown Disney'.

Um Platz für die beiden Neuerungen zu schaffen, wurde ein Großteil des ehemaligen Parkplatzes geopfert. Als Ersatz dafür gibt es nun ein Parkhaus am Disneyland Drive, nördlich des "Disneyland Hotel". Wer übrigens nicht in einem der Disneyhotels wohnt, sondern südlich untergekommen ist - an der Katella Avenue z.B. gibt es einige Hotels, kann die Parks bequem zu Fuß erreichen: Ab der Kreuzung Katella Av./West St. in den Disneyland Dr. und dann durch das "Disney's Grand Californian Hotel" zum Downtown Disney abkürzen. Zum einen ist das Foyer wirklich sehenswert, zum anderen ist man so meist schneller als auf einen der Shuttlebusse zu warten, der dann noch um den halben Block fahren muss.
Das Grand Californian hat sogar einen eigenen Eingang zum DCA, der allerdings Hotelgäste vorbehalten ist. Aber jeder kann DCA durch diesen Ausgang ungehindert verlassen. Eine kleine Abkürzung, wenn man nach dem Parkbesuch noch in's Downtown möchte.

Disneyland selbst wartete mit keiner größeren Überraschung auf, da die Parkaufteilung und die meisten Attraktionen (teils sehr) ähnlich zu den anderen Disneylands waren. So war es ein seltsames Gefühl, durch einen unbekannten Freizeitpark zu wandern und doch alles irgendwie vertraut vorzufinden. Etwas Neues gab es aber doch zu entdecken: Sehr gelungen fand ich den 'Indiana Jones'-Ride. Warum diese stimmungsvolle Umsetzung eines Themas in einen Thrill-Ride in keinem anderen Disneyland zu finden ist, verstehe ich nicht. Zumal das eine der begehrtesten Attraktionen ist, wie man an der langen Warteschlange sehen kann.
Eine weitere, mir unbekannte, Attraktion war ein ähnlicher Besuchermagnet: Die 'Matterhorn Bobsleds'. Für mich eine ziemliche Enttäuschung, nachdem wir damit gefahren waren. Ich hatte frei-rollende Schlitten in einer künstlichen Bobbahn erwartet - wie es sie im Europapark Rust gibt. Stattdessen fand ich mich in einer Stahlgerüstachterbahn wieder, der man das Alter nicht nur ansah: Egal ob hoch, runter, links oder rechts - stets kam die Richtungsänderung abrupt und manchmal so schnell hintereinander, dass man im Sitz kräftig hin-und-her geworfen wurde.
Enttäuschend war, dass während unserer Zeit einige Attraktionen in DL komplett außer Betrieb waren. So waren beispielsweise die "Pirates of the Caribbean" wegen Renovierung geschlossen. Genauso wie die Attraktionen "Rocket Rods", "Roger Rabbit's Car Toon Spin" und "The Walt Disney Story". Zusammen mit den kurzzeitigen Problemen, die meist nach ein bis zwei Stunden wieder behoben waren, ergab das eine ziemlich hohe Ausfall-Rate.

Kommen wir nun zum "Disney's California Adventure", dessen Bau 1,4 Mrd. Dollar gekostet hat und von dem ich im Vorfeld gar nicht so recht wusste, wie ich mir den Park vorzustellen hätte. Auch hatte ich Zweifel, ob die Disney-Magie in einem Disney-Park funktionieren würde, der nicht 'Disney' zum Thema hätte.
Doch der Park hat mich positiv überrascht. Er ist sicher nicht der 'bessere' Park, aber man kann ihn guten Gewissens als 'Disneylands kleinen Bruder' bezeichnen. Wobei 'klein' durchaus wörtlich zu nehmen ist, zumal ein künstlich angelegter See einen beachtlichen Teil der 22 Hektar Grundfläche beansprucht.
Das Wasser ist bis zu 9 Meter tief und die dort ausgehobene Erde wurde zweckmäßig zum Bau des "Grizzly Mountain" verwendet, einem Berg in Form eines Bärenkopfes, der sich in seiner Höhe mit dem Matterhorn oder Space Mountain vom Park gegenüber messen kann. Der Grizzly-Bär ist das Wappentier Kaliforniens und bietet sich als Wahrzeichen für den Park geradezu an, wenn auch die Umsetzung weniger geglückt ist: Aus den meisten Blickwinkeln erinnert der Felsen eher an einen heulenden Wolf...
Vergleichsweise klein ist auch die Anzahl der Attraktionen. Während die Disneyland-Karte ganze 60 Attraktionen auflistet, sind es in DCA gerade mal 24. In beiden Parks werden viele 'Kleinigkeiten' wie die "Horse-drawn Streetcars", "Minnie's House" (beide in DL) oder "Boudin Bakery" (eine Bäckerei zum Zusehen, DCA) als eigene Attraktion gewertet, sodass die Zahl der (Thrill-)Rides um einiges niedriger liegt. Dennoch spricht das Verhältnis '5:2' eine deutliche Sprache.
Der Park ist nach gängigem Muster in verschiedene 'Länder' untergliedert, die sich in ihrer Größe zum Teil erheblich unterscheiden. Die "Sunshine Plaza" am Parkeingang (auf der deutschen Karte treffender als "Entry Plaza" bezeichnet - was zusätzlich als "Eingangsbereich" übersetzt war) beherbergt gerademal zwei Geschäfte und zwei Selbstbedienungs-Restaurants, von denen eines auch Frühstück anbietet.
Das größte Land mit dem Namen "Golden State" ist in sich wiederum unterteilt, wobei fast jede Attraktion ihren eigenen 'District' hat. So ist die wohl beste Attraktion des Parks - "Soarin' over California" - in "Condor Flats" zu finden. Wir wussten bereits, dass dies einer der meistbesuchten Rides war, und so war dies auch unser erstes Ziel in DCA. Aus fremden Gesprächen in der Warteschlange konnte man entnehmen, dass viele zum ersten Mal anstanden und wild über die bevorstehende Fahrt spekulierten. "Irgendwie ein Flugsimulator" war die häufigste Meinung, und die lag gar nicht mal so daneben. Auf einen Satz reduziert: "Star Tours meets Imax". Wir wurden in eine große Halle geleitet, in der wenige Sitzreihen an riesigen Hebearmen hingen. Die vordere Wand wurde von einer Imax-großen, nach hinten gewölbten (konkaven) Leinwand ausgefüllt. Nachdem alle Platz genommen und den Sicherheitsgurt angelegt hatten, wurden die Lichter gelöscht, während man hoch und direkt vor die Leinwand gehoben wurde, sodass diese den kompletten Blickwinkel ausfüllte. Dann begann der Film - verschiedene Luftaufnahmen über markanten Gebieten Kaliforniens (Golden Gate Bridge, Nationalparks, Orangenhaine, Strand mit Surfern, etc.) - während die Sitze leicht den Bewegungen des Films folgten. Gleichzeitig wurde den Zuschauern ein leichter 'Gegenwind' entgegen geblasen, dem zu jeder Szene ein passender Duft beigemengt war. Somit werden praktisch alle Sinne betrogen, und wenn man sich dann noch etwa vorbeugt und die anderen Besucher vergisst, hat man wirklich das Gefühl, zu fliegen...
Kein Wunder also, dass "Soarin' over California" eine der absoluten Lieblingsattraktionen geworden ist, wie letztendlich am Besucherandrang erkennbar: Eine Stunde nach Parköffnung war die Wartezeit schon auf über 60 Minunten angewachsen und die FastPass-Return-Zeit lag bei 13:00. Ab mittag wurden dann schon gar keine FastPasses mehr für den Tag ausgegeben. Daher unser Tipp: Gleich morgens an der Attraktion sein (dafür lohnt sich das Frühaufstehen), FP ziehen, anstellen und kurz danach nochmal mit FP anstellen.
Ein weiterer District im "Golden State", die "Grizzly Peak Recreation Area" bietet mit ihrem "Grizzly River Run"-Whitewater-Rafting jede Menge nassen Spaß und einen Kletter-Spielplatz für Kinder. In der "Bay Area" zeigt ein Theater den Film "Golden Dreams", in dem Whoopy Goldberg Kaliforniens Geschichte vorstellt. Auf der "Bountiful Valley Farm" befindet sich ein "Bug's Life"-Theater mit dem Hit aus dem Animal Kingdom in WDW "It's tough to be a bug". Und während man in der "Winery" kalifornischen Wein probieren kann, geht es in "Pacific Wharf" nur noch um's Essen - da kann man sich über die Tortilla-Herstellung oder das Backen mit Sauerteig schlau machen. Wen wundert es, dass vor allem in den letztgenannten Districs jede Menge Restaurants zu finden sind.
Der "Paradise Pier" als weiteres Themenland umspannt den See zu gut dreivierteln und erinnert somit vage an den "World Showcase" in Epcot, WDW. Wenngleich das Gewässer in DCA kleiner ist, und die Thrill-Rides hier eindeutig im Vordergrund stehen. Da gibt es den harmlosen "Golden Zephyr" mit silbernen(!) Mehrpersonen-Gondeln, die sich nach dem Kettenkarussellprinzip drehen. Ein 'echtes' Kettenkarussell ist der "Orange Stinger". "King Triton's Carousel", ein klassisches Karussell und "Jumpin' Jellyfish", in dem man ein paar Meter in die Höhe gehoben wird, sind eher etwas für Kinder.
Interessanter ist da schon das "Sun Wheel". Obwohl der Name des Riesenrades nicht gerade einfallsreich ist, hat die Attraktion es in sich: Nur die Hälfte der Gondeln ist am äußeren Rand befestigt, und bewegt sich gemächlich im Kreis, wie man es erwarten würde. Die anderen Gondeln sind an ovalen Schienen - zwischen den Speichen - aufgehängt, sodass sie hin-und-her fahren, wenn sich das Rad dreht. Einen robusten Magen braucht man auch für den "Maliboomer", der an drei Türmen die Besucher über 50m senkrecht nach oben schießt, fallen läßt und noch mehrmals nachschwingt. Die kleinere der beiden Achterbahnen, "Mulholland Madness" war leider komplett geschlossen, aber die Strecke sah wie jede "wilde Maus"-Achterbahn ziemlich kurvig aus, ganz dem realen Mulholland Drive entsprechend, der sich durch die Hollywood Hills windet.
Die zweite Achterbahn ist gleichzeitig auch die zweite große Sensation des Parks: "California screamin'", 1800m lang, mit drei größeren Drops und einem Looping in der Mitte. Gestartet wird nicht durch hochziehen des Zugs sondern auf gerader Strecke entlang des Wassers. Den Mechanismus hierfür hatten Disney-Ingenieure für "Space Mountain" in Disneyland Paris entwickelt und nochmals beim "Rock'n'Roller Coaster" in den MGM-Studios (WDW) eingesetzt. Hier in DCA werden die Züge in 5 Sekunden von 0 auf 80km/h beschleunigt, ehe es die erste große Steigung hinaufgeht. Die Streckenführung ist angenehm sanft und so wird die Fahrt trotz der hohen Geschwindigkeit nicht ungemütlich. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, die vorderen Sitze des letzten Wagens sind die besten - da erscheint die Fahrt am schnellsten und man hat eine gute Aussicht über den Park. Tipp: Die Castmember beim Einstieg bitten, hinten sitzen zu dürfen, und dann nicht in Reihe 12 sondern 11 anstellen. Komischerweise wurden die FastPasses hier nur wenig genutzt (verglichen mit SOC). Die Return-Zeiten blieben konstant bei ein bis zwei Stunden voraus. Zu Fuße der Achterbahn liegen die "Games of the Boardwalk", typische Jahrmarktsbuden mit Geschicklichkeitsspielen (Ballwerfen, etc.) um den Besuchern das Geld aus der Tasche zu ziehen ($2 pro Wurf) - darauf hätte der Park meiner Meinung nach komplett verzichten können.
Letztes Land im DCA-Reigen ist der "Hollywood Picture Backlot", der eine gravierende Ähnlichkeit zu den MGM-Studios aufweist, nur eben wieder ...kleiner. Hier ist das gleiche "Jim Henson's Muppet*Vision 3D!" wie in WDW zu finden. Das "Hyperion Theater" bietet Platz für 2000 Personen und dient mehrmals täglich einer Tanz-Show als Bühne.
Die "Superstar Limo" fährt einen nach dem "Pinocchio"-Prinzip (Mittelschienen-Wagen) entlang einiger bewegter Pappaufsteller von - in Deutschland meist unbekannten - Schauspielern. Der Joke, am Schluss selbst als Star gefeiert zu werden, war wohl nötig, um dem Ride überhaupt etwas Besonderes zu geben.
"Disney Animation", die letzte Attraktion im Backlot, versucht den Entstehungsprozess eines Zeichentrickfilms zu erklären. Leider geschieht das recht oberflächlich, sodass kein echter Informationsgewinn dabei herausspringt. Auf jeden Fall sehenswert ist die Eingangshalle, deren Wände mit Leinwänden verschiedenster Größe gespickt sind, auf denen im Wechsel verschiedene Standbilder und/oder Szenen aus Disney-Zeichentrickfilmen gezeigt werden. Von der Halle geht es zu drei Teilbereichen: "Drawn to Animation" ist ein unterhaltsamer Dialog zwischen einem Zeichner und Mushu (aus "Mulan") über dessen Entstehung. Im "Sorcerer's Workshop" können Besucher selbst kreativ werden. Vom Zeichnen von Animationen bis zum Nachvertonen von Filmausschnitten geben die Castmembers zwar Hilfestellung, aber eine offizielle Einführung, ein 'How to' gibt es nicht. "Back to Neverland" zeigt einen lustigen Kurzfilm (der auch in WDW gezeigt wird), in dem Robin Williams zu einer Zeichentrickfigur in "Peter Pan" konvertiert. Quasi nebenbei erfährt man hier etwas über die Trickfilmproduktion.

Was dem Park fehlt, sind eindeutig weitere Attraktionen. Zwar gibt es noch die "Eureka!"-Parade, die zweimal täglich durch das Gelände zieht, aber die hilft kaum darüber hinweg, dass es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene wenig zu tun gibt. Wer allgemein 'Resort-Erfahrung' hat und es geschickt anstellt, z.B. gleich morgens die "Soarin' over California"-Hürde meistert, kann den Großteil des Parks an einem Tag sehen. Bei zwei Besuchstagen kann man wirklich alles sehen und (teils sogar mehrfach) fahren. Dabei kommt den Besuchern zugute, dass DCA bereits eine Stunde vor DL öffnet, und erst eine Stunde später wieder schließt (war zumindest im März '01 so).

Disneyland Paris
Disney's Newport Bay Club
Tom, Diana, Olaf, Sarah

Hinfahrt 27.5.2000

Uhrzeit km wo Maut
Sa. 27.5.
12:00
000
los gehts
-
16:30
430
Ankunft bei Olaf, Darmstadt
-
So. 28.5.
03:50
430
Abfahrt Darmstadt
-
05:45
615
Tanken in Saarbrücken
-
06:45
-
07:45
739
Frühstückspause in Frankreich,
Geld vom Automaten holen
22 FF
69 FF
21 FF
20 FF
09:50
972
Ankunft im Disneyland
11 FF
10h 30m
972km
 
143 FF

Rückfahrt 31.5.2000

Uhrzeit km wo Maut
Mi. 31.5.
17:25
000
Abfahrt Disneyland
11 FF
20 FF
21 FF
20:35
356
Grenze
69 FF
22 FF
22:05
543
Ankunft bei Olaf, Darmstadt
-
22:30
544
Tanken in Darmstadt
-
Do. 1.6.2000
02:13
938
Autobahnende München
-
02:40
962
wieder zuhause
-
9h 15m
962km
 
143 FF

Verpflegung

Mitgenommen verbraucht
12x 0,7l-Flaschen (1Kasten) Säfte und Limo
5 Flaschen
3x 1,5l-Flaschen Coca Cola
2 Flaschen
9 Carazza, 9 BiFi
alles
handvoll Äpfel
fast alle
Müsliriegel
fast keine
Prinzenrolle
nein
Disneyland Paris
Disney's Hotel Cheyenne
Diana
Walt Disney World
Knights Inn, Maingate
Masters Inn, Intl. Drive
Tom, Diana
Diashow
Disneyland Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Diana

Hinfahrt 6.9.1998

Uhrzeit km wo Maut
01:07
000
los gehts
-
01:37
023
auf die Stuttgarter Autobahn
-
04:30
323
Raststätte Baden-Baden, tanken
-
06:55
-
07:33
586
Frühstückspause irgendwo in Frankreich,
Geld vom Automaten holen
41 FF
22 FF
08:34
707
Reims
68 FF
08:51
740
Dormat, tanken
21 FF
19 FF
09:40
824
Ankunft im Disneyland
11 FF
8h 33m
824km
 
182 FF

Rückfahrt 9.9.1998

Uhrzeit km wo Maut
12:52
000
los gehts
11 FF
13:16
037
Montreuil
19 FF
13:41
086
Dormat
21 FF
15:19
272
Reims
68 FF
15:55
-
16:34
337
Essenspause bei Aire de Longeville, tanken
22 FF
17:27
437
Brumath
41 FF
17:37
454
auf A350 Richtung Karlsruhe
-
17:52
486
Anschlussstelle 56 Forstfeld gesperrt, müssen Umweg fahren
-
18:20
517
endlich auf A5 Richtung Karlsruhe
-
19:40
-
19:52
633
kurze Pause
-
21:30
817
Autobahnende München, tanken
-
22:01
839
wieder zuhause
-
9h 9m
839km
 
182 FF
Disneyland Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Diana, Jürgen, Michael, Manfred (leider ohne Helmut)
Disneyland Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Helmut, Manfred
Disneyland Paris
Disney's Sequoia Lodge
Tom, Helmut, Carsten
Disneyland Paris
Disney's Hotel Santa Fe
Tom, Jutta, Julia, Carsten